Faszination Papier

fascination paper

"Seit Papier existiert, sind die Menschen von diesem Werkstoff fasziniert. Denn Papier verkörpert Zartheit und Stärke, Fragilität und Festigkeit, es wirkt gleichermaßen unberührbar wie haptisch anziehend. Kein anderes Material der Kunst ist so sinnlich, präsent und wandelbar." 
Haus des Papiers, Annette Berr, Berlin

Faszination Papier

In der Kunst dient Papier seit Jahrhunderten als Träger für Zeichnungen, Skizzen oder Druckgrafiken. In diesen Fällen genießt es bei weitem nicht den Stellenwert wie die darauf zu sehenden Darstellungen. Wenn Papier hingegen aus seiner gebräuchlichen Flächigkeit gestalterisch in eine dreidimensionale Form gebracht wird, kann es eine erstaunliche Präsenz erlangen. Wie unendlich wandelbar und facettenreich Kunst aus Papier ist, beweisen die hier gezeigten Werke.

Einunddreißig Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland beteiligen sich an der Ausstellung. Zu sehen sind Collagen, Skulpturen und Objekte, darunter präzise Faltstücke, Papierschnitte, Pappmachés, Geschnitztes aus Pappe und Mixed Medias. Räumlich ausladende Installationen und Environments belegen nicht nur das künstlerische Interesse am Material Papier, sondern zugleich auch das Zusammenwirken mit der Museumsarchitektur. Kunst aus Papier stellt nicht ausschließlich ein rein ästhetisches Faszinosum dar, sondern macht auch Anleihen bei Natur, Architektur und Mathematik. Etliche Arbeiten transportieren auch Botschaften über ethische, politische und soziale Fragen, die etwa Unterdrückung und Zerstörung betreffen. Kaum kann man sich beim Anblick auf diese Werke dem Respekt verschließen: Respekt vor der Ausdauer, der Tatkraft und dem handwerklich virtuosen Geschick im Umgang mit dem papiernen Material, aus dem sinnliche Schöpfungen mit hohem künstlerischen Niveau und überraschend spannenden Inhalten hervortreten.

In der Ausstellung geht es nicht nur darum, die jeweils individuelle schöpferische Leistung dieser vielbeachteten Kunstschaffenden in den Fokus zu stellen, sondern auch darum, mittels Gegenüberstellungen unterschiedlicher künstlerischer Positionen, Assoziationen zu wecken und gleichsam Dialoge in Gang zu setzen.

Begleitend zur Ausstellung „Faszination Papier – fascination paper“ zeigen Studierende des Mode Design College, Düsseldorf die Präsentation „prêt à papier“, eine Kollektion an Kleidern aus Papier.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler
Andi LaVine Arnovitz, Lore Bert, Su Blackwell, Isabelle de Borchgrave, Nathalie Boutté, Marc Bühren, Lauren Collin, Sandra del Pilar, Goekhan Erdogan, Darja Eßer, Angela Glajcar, Manuela Granziol, Junior Fritz Jacquet, Beth Johnson, Birgit Knoechl, Azade Köker, Corinna Krebber, Marianne Lammersen, Miriam Londoño, Hoang Tien Quyet, Thomas & Renée Rapedius, Fiene Scharp, Annette Schröter, Simon Schubert, Bianca Severijns, Martin Spengler, Ewa Stawiarska-Zygalska, Jessica Toliver, Michael Velliquette, Tilmann Zahn
 

Kuratorin der Sonderausstellung: Dr. Diana Lenz-Weber

In der Stadthausgalerie Hamm ist vom 18. November bis 30. Dezember 2022 die begehbare Installation „tRaum der WeisSheit“ zu sehen. Das Werk wurde von Grazyna Maniecka-Gawel und Robert Szkudlarek konzipiert. 

 

MuseumsApp zur Sonderausstellung für Android

MuseumsApp zur Sonderausstellung für IOS

Programm

  • So, 04.12.
    11:00
  • So, 11.12.
    11:00
  • So, 18.12.
    11:00
  • So, 08.01.
    11:00
  • So, 15.01.
    11:00
Sonderausstellung

Galerie