Hans Kaiser

Sammlungsdialoge

Zwar ist das aktuelle Forschungsprojekt zu Hans Kaiser noch nicht abgeschlossen, doch die ersten Ergebnisse werden schon im Februar zu sehen sein. Die Kabinettausstellung „Hans Kaiser: Sammlungsdialoge“ gibt einen Vorgeschmack auf die größere Studioausstellung, welche im Juni 2022 eröffnen wird.

Hans Kaiser

Im Kabinett der Sammlung Bildende Kunst werden Werke Kaisers anderen künstlerischen Positionen aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums dialogisch gegenübergestellt. Vertretene Künstler neben Kaiser sind Josef Albers, Fritz Winter, Wilhelm Morgner und Otto Piene. Ziel ist es, Gemeinsamkeiten wie Unterschiede zwischen diesen Künstlern sichtbar zu machen. Kaiser, der schon in der Vergangenheit zumeist als Einzelgänger wahrgenommen wurde, hinterließ ein Lebenswerk, das keinesfalls in einem kunsthistorischen Vakuum verbleiben sollte. Daher gibt die Ausstellung Ideen und Anstöße zu einer differenzierten Verortung des Künstlers. Die Ausstellung wird im Rahmen des Symposiums „In progress! Entstehung & Prozess in der Glasmalerei nach 1945“ eröffnet.

In Progress! Entstehung & Prozess in der Glasmalerei nach 1945

18.02.2022, Forum: Wissenschaftliches Symposium

In besonderer Bandbreite und Komplexität erweisen sich Entstehungsprozesse und Herstellungsverfahren moderner Glasmalerei. Sowohl der Umfang der an der Konzeption von Glasfenstern beteiligten Personen als auch die in der technischen Umsetzung zu findende Diversität sind beachtlich.

Ein Blick auf die Forschungstendenzen der letzten Jahre zeigt, dass man sich vor allem dem Nachleben von Glasfenstern gewidmet hat – dies impliziert insbesondere die denkmalpflegerischen Probleme und Fragen. Lohnend scheint jedoch auch ein Blick auf das „Vorleben“, welches sich durch eine einmalige Prozessualität auszeichnet. Dies gilt es innerhalb des Symposiums zu beleuchten.

Anlässlich der Restaurierung der Entwürfe Hans Kaisers für das Dickinson Window in der Washington National Cathedral werden unterschiedliche Expert:innen Impulsvorträge halten und gemeinsam diskutieren. Ausgangspunkt stellt Hans Kaiser dar, dessen Fenster-Entwürfe durchaus mehr als Vorstudien sind.

Das Symposium ist für alle Interessierten geöffnet.

Foto: Hans Kaiser bei der Arbeit am Fensterband in der Johanneskirche Soest, 1964 © Gustav-Lübcke-Museum Hamm