Die Biografie der Objekte

Provenienzforschung am Gustav-Lübcke-Museum

Ein Besuch im Gustav-Lübcke-Museum ist immer auch ein Gang durch dessen über 130jährige Geschichte. In diesem Zeitraum fanden mehrere Tausend Objekte Eingang in die Sammlung.


Vortrag mit Jalina Tschernig (Sammlungsleiterin Altes Ägypten) und
Jan Giebel (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Provenienzforschung)


Ort/Treffpunkt: Forum

Termine: So, 04.12. 15:00 Uhr

Woher stammen diese Objekte? Wer besaß sie zuvor? Auf welchen Wegen gelangten sie in das Museum? Und waren die Besitzwechsel immer rechtmäßig?

Diesen und vielen weiteren Fragen geht die Provenienzforschung nach. Ihr zentrales Anliegen ist dabei die Identifizierung von Kulturgut, das aus historischen Verfolgungskontexten stammt und sich zu Unrecht im Besitz des Museums befindet.

Aus diesem Grund wird seit August 2021 der Bestand der Bildenden Kunst auf NS-Raubkunst überprüft. Darüber hinaus hat das Museum damit begonnen, die Erwerbungsgeschichten seiner ägyptischen und außereuropäischen Sammlungsobjekte genauer in den Blick zu nehmen. Der Vortrag „Die Biografie der Objekte“ bietet Einblicke in die Aufgaben und Methoden der Provenienzforschung und die laufenden Recherchen am Gustav-Lübcke-Museum.


Das Gustav-Lübcke-Museum und der Museumsverein laden Sie herzlich zur kostenfreien Teilnahme an der Veranstaltung ein. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

gefördert von:

 

© Thorsten Hübner

© Thorsten Hübner