Ein Puzzle aus 20 000 Kalksteinfragmenten

Der Wiederaufbau eines thebanischen Grabes

Vortrag mit anschließender Möglichkeit für Fragen und Diskussionen

Eintritt für Museumsvereinsmitglieder: kostenfrei
Eintritt für nicht-Mitglieder: 3 € (Kinder und junge Erwachsene bis 18 Jahre kostenfrei)


Für Erwachsene

Ort/Treffpunkt: Forum des Gustav-Lübcke-Museums

Termine: So, 02.10. 16:00 Uhr

Dauer: 2 Std

„Ein Puzzle aus 20 000 Kalksteinfragmenten: Der Wiederaufbau eines thebanischen Grabes aus dem 7. Jhdt. v. Chr.“ von Prof. Dr. Erhart Graefe.

Prof. Dr. Graefe wird über seine aktuellen Forschungsarbeiten berichten.

“Das Grab des Karachamun TT 223 hinter dem Deutschen Haus in Luxor-West hatte ich 1976 ausgesucht als ein mögliches nächstes Projekt sobald meine damalige Grabung beendet sein würde. Seine zweite unterirdische Pfeilerhalle war noch intakt, wenn auch bis in halbe Höhe voll Sand und Steintrümmern. 1985 bemerkte ich bei einem weiteren Besuch, dass in der Zwischenzeit die Felsdecke, Dicke etwa 2m, eingestürzt war und damit vielleicht verloren.

Die noch größere erste Pfeilerhalle davor war 1844 noch intakt gewesen und von der berühmten Ägypten-Expedition von Richard Lepsius besucht worden.  Bis Ende der Freilegung wurden schätzungsweise 20 000 Fragmente aller Größen von 20gr Gewicht bis 25kg magaziniert und man ist bis heute in Kampagnen von jeweils vier und mehr Monaten Dauer pro Jahr damit beschäftigt, die ehemalige Dekoration (durch tatsächlichen Wiederaufbau) wiederherzustellen.”


Prof. Dr. Erhart Graefe

Foto: Gustav-Lübcke-Museum

Foto: Gustav-Lübcke-Museum