Vermittlung

ein Museum für Alle

Das Gustav-Lübcke-Museum hat den Anspruch, ein Museum für Alle zu sein. Der Vermittlungsarbeit fällt eine bedeutende Rolle zu, wenn es darum geht, Menschen einen Zugang zu den vielfältigen Sammlungen und den Ausstellungen zu gewähren.

Das Museum ist nicht nur ein wichtiger außerschulischer Lernort. Ein großer Teil der Besucherinnen und Besucher kommt über die vielfältigen pädagogischen Angebote ins Haus. Kinder und Jugendliche, Familien, Kunst- und Kulturbegeisterte jeden Alters, aber auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Es ist nie zu spät, das Museum als einen Ort des Erlebens, des Staunens, aber auch als einen Ort der Begegnung für sich zu entdecken.

Regelmäßige Führungen durch die Ausstellungen werden ergänzt durch ein abwechslungsreiches Programm in der Vermittlungsarbeit. Insbesondere begleitend zu den großen Sonderausstellungen geht das Gustav-Lübcke-Museum neue Kooperationen ein und entwickelt neue Zugänge zu den spannenden Inhalten. Zielgruppenspezifische Angebote reichen von Workshops über Vorträge und Veranstaltungen der besonderen Art. In den Schulferien bieten ganztägige Programme für Kinder und Jugendliche ein vollwertiges Betreuungsangebot, das neben zahlreichen anderen städtischen Angeboten gezielt einen Schwerpunkt auf die Förderung und Entwicklung des eigenen kreativen Potenzials legt.

Foto: Thorsten Hübner, Stadt Hamm Foto: Thorsten Hübner, Stadt Hamm

Mit Hilfe unseres Veranstaltungskalenders können Sie Ihren Besuch planen und sich zu einem passenden Format anmelden. Die Mitglieder unseres Museumsvereins profitieren übrigens von besonderen Angeboten, wie Previews und Exkursionen. Vielleicht lohnt sich eine Mitgliedschaft auch für Sie?

Gerne gehen wir auf Ihre ganz persönlichen Wünsche zu ein - bitte kontaktieren Sie uns:
per E-Mail an Museumskasse@Stadt.Hamm.de oder telefonisch unter der Nummer 02381 17-5714.

 

Vermittlung & Bildung für Kinder

Ein Museumsbesuch kann nicht früh genug erfolgen. Denn Kinder werden als Erwachsene nur dann kulturelle Angebote in aller Vielfalt wahrnehmen, wenn sie diese bereits in frühen Jahren als selbstverständlichen Teil ihrer Lebenswelt schätzen gelernt haben und nicht mehr missen möchten. Kunst und Kultur vermitteln Werte und sind identitätsstiftend, sie schärfen die Wahrnehmung und Vorstellungskraft. Besonders Kinder haben eine natürliche, unvermittelte Neugier, sie wollen entdecken. Unser Museum und seine Schätze bieten einen anregenden Erlebnisort voller Überraschungen und ein Experimentierfeld, das mit allen Sinnen erfahrbar ist.

Daher wird im Gustav-Lübcke-Museum Bildung und Vermittlung großgeschrieben. Sie sind seit jeher wichtige Säulen des Hauses. Unser Leitsatz lautet: „unterhaltsam lernen“. Daher verstehen wir unser Haus als Experimentierfeld, in dem Begegnungen und Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur in einem offenen und kreativen Dialog stehen, ob mit Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern, Schülerinnen und Schülern, Kindergartenkindern und Familien. Menschen mit ihren unterschiedlichen Wünschen, Bedürfnissen und Fähigkeiten im Museum willkommen zu heißen, ist Teil unseres Selbstverständnisses. Unsere erfahrenen Museumpädagoginnen und Museumspädagogen verstehen es, unsere kleinen und großen Besucherinnen und Besucher neugierig zu machen, ihre Fantasie anzuregen und ihnen Raum für eigene Erfahrungen, die sie mit Kopf, Herz und Hand machen können, zu geben.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Planung Ihres Besuchs - kontaktieren Sie uns gern:
Museumskasse@Stadt.Hamm.de oder telefonisch unter 02381 17-5714.

Kindergärten & Schulklassen

Unsere Programme sind getragen von der Haltung, Kinder egal welchen Alters als Persönlichkeiten ernst zu nehmen und ihnen über die Begegnung mit Kunst und Kultur einen vielseitigen Blick auf die Welt zu ermöglichen. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, die Kinder ihrem Entwicklungsstand entsprechend abzuholen und sie behutsam an die Themen heranzuführen. Durch einen gemeinsamen Austausch möchten wir das Miteinander unserer kleinen und größeren Besucherinnen und Besucher fördern und das Selbstbewusstsein eines jeden Kindes stärken. Gemeinsam unternehmen wir spannende Spurensuchen nach bedeutsamen, mitunter in Vergessenheit geratenen Objekten, die Menschen erschaffen haben. Die Begegnung mit den Originalen aus Kunst und Kultur macht das Museum zu einem besonderen und lehrreichen außerschulischen Lernort. Dabei soll auch die eigene Kreativität nicht zu kurz kommen. Schulklassen finden Programme vor, welche in Abstimmung mit den Lehrplänen entwickelt wurden. Gruppen des offenen Ganztages oder andere Projektgruppen erhalten im Museum eine Plattform, individuell zugeschnittene Projekte durchzuführen. Alle Programme können auch außerhalb von Schule oder Kindergarten gebucht werden. Bei der Planung sind wir gerne behilflich.

Terminierte Programme, Ferienkurse, Familienführungen oder besondere Veranstaltungen finden Sie in unseren gedruckten und auch online verfügbaren Veranstaltungskalendern.

Audioguide

Sie haben Lust, unser Museum auf eigene Faust zu entdecken? Dann nutzen Sie kostenlos unseren Multimediaguide, der Sie – auch dank der großzügigen Unterstützung des Museumsvereins – zu einem Rundgang durch 13.000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte einlädt. Alternativ können Sie sich die entsprechenden Daten auch auf ihr Smartphone laden.

„Wilsberg“-Darsteller Leonard Lansink – geboren in Hamm – spricht die Begrüßung, im Anschluss können Sie das Museum bequem in 60 Minuten erkunden. Der Audioguide führt Sie durch die einzelnen Ausstellungsbereiche. Die jeweilige wissenschaftliche Kuratorin der Dauerausstellung erläutert Ihnen alles Wissenswerte über die Exponate, die mit Nummern an den Vitrinen gekennzeichnet sind.

Kinderleicht zu bedienen, handlich wie ein Smartphone und natürlich immer frisch desinfiziert können sie das kleine Gerät mit in alle Ausstellungsbereiche nehmen. Besondere Raffinesse für die Kleinen: Überall, wo ein Elefantensymbol zu sehen ist, erklärt die Stimme von Benjamin Blümchen – der einzige sprechende Elefant der Welt und seit jeher beliebt bei allen Kindern – kindgerecht die Ausstellungsinhalte.

Kulturrucksack NRW: Ferienworkshop

                  

Vom 2.-13.08.2021 findet täglich in der Zeit von 9 bis 17 Uhr das vom Kulturrucksack NRW geförderte Kunstprojekt im Gustav-Lübcke-Museum statt. Thematisch gibt es ganz unterschiedliche Schwerpunkte in den einzelnen Workshops - von Einblicken in die Ausstellungen des Museums bis hin zu kreativem Experimentieren mit den unterschiedlichsten Materialien und zu ganz verschiedenen Themen - die projektleitenden Künstler*innen bieten spannende Workshops an. 

Das Museum stellt den bis zu zehn Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahren zwei etwa klassenraumgroße Räume als Atelier zur Verfügung, je nach Art des Projekts wird vielleicht sogar der Innenhof als Atelier dienen. Ideengeber und Begleiter der Ferienspaß-Aktion sind künstlerisch erfahrene und engagierte Persönlichkeiten, die ihre Begeisterung an Kunst und Kultur gern an Jugendliche weitergeben möchten.

Das Projekt findet im Rahmen der Landesinitiative "Kulturrucksack NRW" statt; das Kulturministerium stellt jährlich rund 3 Millionen Euro für das landesweite Programm zur Verfügung. Ziel des Vorhabens ist, allen Kindern und Jugendlichen kostenlose oder deutlich kostenreduzierte kulturelle Angebote zu eröffnen - somit ist auch das Ferienprogramm im Gustav-Lübcke-Museum kostenfrei.            

Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid, dann meldet Euch an - selbstverständlich kann man sich auch für mehrere Termine anmelden. Bitte beachtet: die als Blockseminar ausgewiesenen Termine sollten auch komplett wahrgenommen werden.

Zeitplan (immer von 9-17 Uhr):

Montag, 2.8. und Freitag, 13.8.: "Erde, Feuer, Farbe - Objekte, Skulpturen und Gefäße aus Paperclay" - Künstlerische Leitung: Johanna Bialas

Aus Paperclay (das ist eine sehr robuste Modelliermasse) entstehen eigene Objekte und Skulpturen. Die Künstlerin brennt die Objekte in ihrem eigenen Keramikbrennofen und bei dem zweiten Workshop-Teil werden die entstandenen Objekte nachgearbeitet, farblich gestaltet und glasiert. Auch die Ausstellungen des Museums werden besucht.

Dienstag, 3.8.: "Künstlerische Selfies" - Künstlerische Leitung: Tania Mairitsch-Korte

Das Thema Portrait wird sehr kreativ und auf verschiedene Weise erarbeitet - es entstehen intuitive gezeichnete Portraits, Schattenportraits und modellierte Köpfe aus Draht.

Mittwoch, 4.8.: "Höhlenmalerei. Steinzeitkunst selbst gemacht" - Künstlerische Leitung: Helen Tepper

In diesem Workshop wird die Kunst der Jäger und Sammler erkundet und ausprobiert. Wie auch die Menschen in der Steinzeit werden dafür Farben, Pinsel und alles Weitere selber hergestellt. Alle Teilnehmenden können Höhlenmalereien und auch steinzeitliche Gravierungen gestalten und am Ende mit nach Hause nehmen.

Donnerstag, 5.8. und Freitag, 6.8.: "Lustig bunt und wild - fröhliche Skulpturen im Stil des Künstlers Otmar Alt" - Künstlerische Leitung: Grazyna Maniecka-Gawel

Ziel: Eine Raumskulptur aus leichten Styroporplatten und Zusatzelementen zu bauen. Die Teilnehmer*innen tauchen in die Welt der fantastischen und farbenfrohen Figuren ein, die den kreativen Weg von Otmar Alt seit Jahren begleiten. Es entstehen tolle, bunte Figuren, die auch mit nach Hause genommen werden können.

Montag, 9.8.: "Aus dem Reich der Pharaonen. Einblicke in die ägyptische Kultur, kreativ umgesetzt" - Künstlerische Leitung: Gesa Goldmann

Das Thema Ägypten wird theoretisch und praktisch intensiv ausgearbeitet: es werden mitunter Pyramiden aus Pappe gebaut sowie eine Grabkammer im Schuhkarton - und das sind nur einige Beispiele.

Dienstag, 10.8., Mittwoch, 11.8. und Donnerstag, 12.8.: "Kamera ab: Der Museums-Krimi" - Künstlerische Leitung: Robert Biermann und Tim Wegner

In diesem dreitägigen Workshop laden die Hammer Filmemacher die jugendlichen Teilnehmer*innen zur Kurzfilmproduktion ein: Eine Krimihandlung verbindet dabei die verschiedenen Sammlungen des Gustav-Lübcke-Museums und setzt dabei die beeindruckenden Ausstellungsräume in Szene. Die Teilnehmer*innen werden in ein Technik- und ein Schauspielteam aufgeteilt; die einen schreiben mit am Skript, die anderen werden mit den Arbeitsgerätschaften vertraut gemacht. Das Ergebnis des Workshops wird ein fünf- bis zehnminütiger Film sein.

Anmeldungen bitte an:

Daniela Krellmann, Tel.: 02381 17-5711 (Montag bis Mittwoch, 8.30 - 13.30 Uhr)
Museumskasse, Tel.: 02381 17-5714 (Donnerstag bis Sonntag, 10-17 Uhr)

Die Teilnahme ist kostenlos, die Anmeldung jedoch verbindlich. Wichtig: Alle Teilnehmer*innen müssen offizielle, aktuelle negative Corona-Tests vorlegen (Gültigkeit: 48 Stunden)! Es besteht nach aktueller Coronaschutzverordnung eine Maskenpflicht in Innenräumen (Ausnahme: am festen Sitzplatz in der Museumspädagogik)

Der Kulturrucksack NRW wird gefördert durch: 

Foto: Thorsten Hübner, Stadt Hamm

Foto: Thorsten Hübner, Stadt Hamm