Heide Drever

Der Traum von...

Heide Drewer arbeitet mit unterschiedlichsten Materialien; ihre Skulpturen entstehen überwiegend aus Ton, Gemälde in Aquarellfarben, Leinwände in Acrylfarben oder wie bei ihren letzten Bildern mit Pastellkreide, die durch Terpentin eine besondere Leuchtkraft erhalten. In ihrer Ausstellung „sichtbar-unsichtbar“ 2021 wendet sich die Künstlerin zunehmend der Natur zu. Sie zeigt die Phänomene der Natur – Milben, Pollen, Sporen.

In dieser Ausstellung wendet sie sich dem Thema Traum zu. Einem Phänomen, mit dem jeder Mensch konfrontiert wird. Mal wacht man auf und könnte schallend über das Geträumte lachen, an anderen Tagen schreckt man schweißgebadet auf, weil man mit entsetzlichen Dingen konfrontiert wurde. In Träumen werden Eindrücke, Erlebnisse und Probleme verarbeitet. Bis heute glauben Psychologen, dass Träume ein Schlüssel zum Unterbewusstsein sind. Aus neuropsychologischer Sicht ist der Traum ein für den Körper überaus wichtiger Mechanismus

Heide Drever

Treffpunkt Kneipe

Hammer Lokalgeschichten

Wie alles andere hat auch „die Kneipe“ eine Geschichte. Diese Geschichte wird in einer auf die Hammer Verhältnisse fokussierten kulturgeschichtlichen Ausstellung mit einzelnen Beispielen anschaulich gemacht.

Treffpunkt Kneipe

Erinnerungen im Kleinen

Otmar Alt auf Büttenpapier

Ergänzend zur großen Retrospektive „Otmar Alt – Das Leben ist ein Versuch“ ist die Kabinettausstellung „Erinnerungen im Kleinen“ zu sehen.

Erinnerungen im Kleinen